Hallenmeisterschaften 2020 – Hoch hinaus

Landesmeisterschaft U20 am 18. Januar

1 Starter, 2 Distanzen, 3 Läufe – so lautet die Kurzbeschreibung der Hallen LM der U20 aus Post-SV-Sicht. Dabei lag die geringe Resonanz weniger an fehlenden Normen, als an der Altersstruktur unserer Trainingsgruppe. Marius als schwarz-gelber Einzelkämpfer gelang über 60m in 7,35s etwas überraschend der Einzug ins A-Finale. Dort erwischte er den Start nicht optimal, deshalb mit 7,40s keine Verbesserung der Zeit, dennoch ein sehr guter fünfter Platz. Vier Stunden später griff er über 200m nochmals ins Geschehen ein – Laufsieg in ordentlichen 23,20s. Dann das bange Warten, ob ihn noch jemand vom Treppchen verdrängt. Am Ende durfte Marius aufatmen und über Bronze jubeln!

4 Medaillen für 2 Senioren am 19. Januar

Heute kämpften die Senioren in Chemnitz um Meisterehren und Edelmetall. Nach Jahren der Einsamkeit bekam Stephan (M30) Verstärkung durch Robert (M50). Für Robert war es der erste Wettkampf seit über 3 Jahrzehnten. Das hielt ihn nicht davon ab über 60m mit starkem Finish Platz 3 zu belegen. Neben Bronze bedeutete die Zeit von 8,66s auch die Norm für die Deutschen Seniorenmeisterschaften. Kurz vor ihm war Stephan im ersten Lauf des gesamten Meisterschaftstages ebenfalls Dritter geworden, 8,13s stellten ihn aber nicht recht zufrieden. Eine gute Stunde später stand Stephan schon wieder an der Startlinie, nun über 800m. Dank früher nie von ihm gesehenen Endspurtqualitäten schob er sich eingangs der Zielgeraden noch auf Platz 2. Der Lohn waren die Silbermedaille und ordentliche 2:07,06min. Dann war wieder Robert an der Reihe. Im erstem 200m-Rennen seines Lebens wurde er immer schneller und gewann in 28,92 seinen Lauf. Im zweiten Lauf war nur ein Starter schneller als er, sodass unsere beiden Jungsenioren mit je einer Silber- und Bronzemedaille für jeden die Heimreise antreten konnten.

Höhenflüge bei den Landesmeisterschaften U16 / U18 / Erwachsene am 25.+26. Januar

Die Hallen-Landesmeisterschaften schienen für uns in erster Linie Hochsprung-Landesmeisterschaften zu sein. Jedenfalls gaben die HochspringerInnen unserem Wettkampfwochenende einen goldenen Rahmen: Am Samstag, gleich zu Beginn der Wettkämpfe sprang Friederike vier Zentimeter höher als jemals zuvor und wurde mit 1,66m Sachsenmeisterin der W15. Wenn sie diese Höhe im Sommer bestätigt, wäre das die Norm für die Deutschen Meisterschaften! Am späten Sonntagnachmittag war Dominik als letzter Athlet der gesamten Meisterschaften aktiv. Nach 1,78m stand er bereits als Sieger der U18 fest, aber er wollte mehr. Auch bei 1,86m blieb die Latte liegen, neue Bestleistung! 1,90m waren danach noch zu hoch, sind aber für den Sommer nicht ausgeschlossen. Unsere dritte Medaille holte Gregor mit Silber (1,75m) im Hochsprung der U20. Aber natürlich sprangen wir nicht nur hoch, sondern z.B. auch weit (Erik 5,89m, Valerie 4,65m und Alex 5,01m). Im Kugelstoßen bestätigte Sophie mit 10,04m ihr ordentliches Ausgangsniveau für eine gute Freiluftsaison. Dominik war schon vor seinem Sprunghighlight gut unterwegs: Über 60m in 7,45s der Einzug ins B-Finale, dort mit 7,44s eine Steigerung seiner PB um 1/100. Über 200m (23,14s) fehlten ihm 5/100 zu Bronze und 7/100 zu Silber. Natürlich hatten wir auch Läufer am Start. Damian kam mit 2:26,30 im Bereich seiner PB ins Ziel. Jannik hatte Pech, dass die Medaillenanwärter die erste Runde verbummelten, mit 2:08,95 machte er noch das beste draus. Florian war schließlich unser einziger Erwachsener bei diesen Meisterschaften. Über 1500m gelangen ihm ordentliche 4:26,34min. Nach dieser Vorbelastung waren die Erwartungen heute niedrig. Aber Florian überraschte alle, zuvorderst seinen Trainer: er biss sich am Führenden fest, zog auf der Zielgeraden vorbei und konnte über eine deutliche neue Bestleistung (1:58,20min) jubeln. In der Endabrechnung beider Zeitläufe bedeutete das Platz 5.

Mitteldeutsche Meisterschaften in Halle – Der Höhenflug geht weiter

Wie eine Woche zuvor bei den Landesmeisterschaften sorgten auch bei den Mitteldeutschen Meisterschaften in der Halle von Halle unsere Hochspringenden für die Medaillen. Sachsenmeisterin Friederike gewann gegen die überregionale Konkurrenz mit 1,63m Silber der U16. Dominik bestätigte mit 1,86m seine PB und bekam dafür in der U18 Bronze umgehängt. Der Sieger sprang genau so hoch, benötigte dafür aber weniger Fehlversuche. Auf die anschließenden Sprints musste er leider verletzt verzichten. Marius ereilte während der 60m das gleiche Schicksal und konnte über 200m nicht mehr antreten. Unser Vielstarter war damit wieder einmal Erik: Seine wertvollste Leistung waren die 8,86s über 60mHürden, mit den 60m flach (7,79s) und Weitsprung (5,70m) war er unzufriedener. Die meisten Meter machte 800m-Läufer Jannik. Er opferte sich für die Tempoarbeit, am Ende fehlten etwas die Kräfte, 2:07,65min bedeuteten immerhin eine neue Hallenbestleistung.

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp